Über mich

Studium der Germanistik, Pädagogik und Psychologie in Köln und Aachen, 1978 1. Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien, Aachen 1979 Abschluss als Diplom-Psychologin, Aachen, Klinische Psychologin.

1982 und 1985 Geburt von zwei Söhnen.

Seit 1985 Psychotherapeutische Praxis für Erwachsene, Kinder und Jugendliche in Aachen, seit Ende 2017 in Berlin.

Psychotherapieausbildungen u.a. in Verhaltenstherapie, Integrativer Therapie/ Gestaltpsychotherapie, Gründungsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Poesie- und Bibliotherapie, Lehrtrainerin im Curriculum Poesie- und Bibliotherapie am Fritz-Perls-Institut/ Europäische Akademie für Gesundheit, Hückeswagen am Beversee, Klinische Poesie- und Bibliotherapeutin DGPB.

2000 Promotion zum Dr. phil. an der Philipps-Universität Marburg bei Prof. Dr. Ulrike Prokop im Fachbereich Erziehungswissenschaft mit der kulturanalytischen Arbeit „Romantische Inszenierungen in Briefen“. Der Lebenstext der Bettine von Arnim, Saint Albin. Berlin, Saint Albin, 2000.

Neben der Praxistätigkeit zahlreiche Lehraufträge an der Universität Marburg, dem Bremer Institut für Bilderbuchforschung, der Alice-Salomon-Hochschule Berlin u.a.

Ab 2006 literaturtherapeutische Vortrags- und Workshopreisen für die Bilbliotheken der Goetheinstitute nach Südkorea (Seoul), Südamerika (Kolumbien, Venezuela, Peru, Brasilien, Argentinien und Chile), Russland (Moskau, Novosibirisk), zuletzt Usbekistan mit dem eigenen Forschungsprojekt der „Bilderbuch-Apotheke“.

2008 Gründung des „Instituts für Spiel und Sprache, GbR“ und psychotherapeutische Erweiterung des Sprachspielbegriffs: „Die Bedeutung eines Wortes ist sein Gebrauch in der Sprache. Ich möchte das Ganze der Sprache und der Tätigkeiten , mit denen sie verwoben ist, das Sprachspiel nennen (Ludwig Wittenstein).

2018 Umzug nach Berlin, Weiterführung der Psychotherapeutischen Praxis und Aufbau der Gesundheitswerkstatt Spiel und Sprache.