Romantik

Romantische Inszenierungen in Briefen

Buchtitel "Romantische Inszenierungen in Briefen" von Angela Thamm, erschienen 2000 im Saint Albin Verlag

Der Lebenstext der Bettine von Arnim geb. Brentano

Saint Albin Verlag, 2000

Angela Thamm ist die Autorin des Bandes "Romantische Inszenierungen in Briefen - Der Lebenstext der Bettine von Arnim geb. Brentano", mit dem der SAINT ALBIN VERLAG im Jahr 2000 seine neue Reihe "Berliner Beiträge zur Germanistik" mit wichtigen Hochschulschriften beginnt. Die Autorin arbeitet als Psychotherapeutin und legt nun mit diesem neuen Band ihre Dissertation vor.

"Die Freiheit, die Bettine in ihrem Leben gegen Konvention, Zensur und Einschränkung sucht, spiegelt sich in einem Schreiben, welches sie in frühester Jugend entwickelt. Von der Schreiberin ausdrücklich als 'unbedeutsam' ausgewiesen, setzt es selbstbewusst bei der eigenen Lebensspur an. Übermütig schafft es Raum für einen persönlichen Ausdruckswunsch, der körperlich erprobt und ganzheitlich entdeckt wird. Bettine Brentano ordnet ihr Leben mit Papier und Feder. Beim Schreiben verarbeitet sie die Vergangenheit, entwirft sie die Zukunft, und deutet sie die Phänomene der Gegenwart aus. Ihr Leben lang sucht sie nach ihrer Sprache für ihre Welt."

Bettine von Arnim

"Sie hatte immer zu schreiben"

Bettine von Arnims Selbstsorge mit Feder, Tinte und Papier

Auszüge aus dem Artikel finden Sie HIER. Dort können Sie auch den ganzen Artikel als PDF downloaden.

Bettine von Arnim

"Heilsames Schreiben"

Empathie, Strategie und politisches Handeln bei Bettine von Arnim geb. Brentano

Bettine von Arnim und ihre Töchter

Maximiliane von Arnim (Caroline Bardua, Öl auf Leinwand, um 1845)

Angela Thamm –

Weibliche Lebensentwürfe und -konflikte im Textversteck der Schreiberinnen.

„Sie hatte immer zu schreiben,“ charakterisiert Hermann Grimm Bettina von Arnim in seinem Rückblick auf die Zeitgenossin im Goethe-Jahrbuch von 1880. „Wenn mir ihr Bild recht lebhaft aufsteigt, erblicke ich sie still an ihrem Schreibtisch sitzend,“ heißt es weiter, und über die Schreibtätigkeit selbst erzählt der Gatte der jüngsten Tochter Giselas:

Weiterlesen ...

Bettine von Arnim

"Frauen prägen Offenbach"

Auf Spurensuche durch drei Jahrhunderte, 2016

Die Finanzierung des Buches erfolgte aus den Mitteln der Dr. Marschner-Stiftung